Drucken

Schritt 3 - Das Loop

Schritt 3 - Das Loop

Schritt 3 - Loop bilden

Nach dem das Rope richtig aufgewickelt ist baut man sich folgendermaßen das Loop dazu. Das komplette Rope wird dazu nach wie vor in der linken Hand gehalten. Die rechte Hand greift nun direkt an den Knoten der Honda und führt die Honda am Rope entlang zunächst zum eigenen Körper und dann dem Rope folgend nach unten bis zum untersten Punkt des ersten Coils. Dort angekommen lässt nun die linke Hand das erste Coil fallen und es fällt direkt ins Loop. Das Loop sollte nun der Erinnerung des Ropes entsprechend sauber und gerade herunter hängen und etwa die Größe von zwei Coils haben. Es sollte keine „Beulen“ oder „Achten“ haben. Wenn das der Fall sein sollte, lässt man alles wieder fallen, wickelt das Rope erneut auf und beginnt von vorne, denn irgendwo ist ein Fehler aufgetreten und die Handhabung des Ropes passte nicht zu seiner Erinnerung und führt auch hier spätestens beim werfen wieder zu Schwierigkeiten. Haben wir ein sauberes Loop wiederholen wir den Vorgang und lassen ein zweites Coil in das Loop fallen. Das Loop sollte jetzt in etwa so groß sein, dass es ungefähr von der eigenen Schulter bis kurz über den Boden hängt. Für den Anfang ist die Größe des Loops so optimal. Nun bilden wir noch den Spoke. Die Länge des Spoke sollte in etwa der Länge des rechten Armes bis zur linken Schulter entsprechend. An der Größe des Loops gemessen müsste sich die Honda jetzt etwa auf einem Viertel des gesamten Loops von der rechten Hand an nach vorne gesehen befinden. Es ist hier darauf zu achten, dass das eigentliche Loop tiefer in der rechten Hand liegt als der Slack der zur linken Hand verläuft. Siehe Abbildung. Das Loop ist im Prinzip als Vergrößerung der Handfläche anzusehen. Spoke und Honda bilden den Daumen zusammen mit dem Zeigefinger, der schwerste Bereich des Loop, der das Loop führt und offen hält. Der Mittelfinger ist das Tip des Loop, die weiteste Stelle. Der Rest von dort an ist dann der Ring- und der kleine Finger, die dem Rest der Hand folgen. Das eigentliche Loop wird von Ringfinger und kleinem Finger gehalten während der Slack nur zwischen Zeigefinger und Daumen gehalten wird und von dort an wieder zurück zur linken Hand verläuft. Die Länge des Slack sollte ebenfalls wieder in etwa der Länge eines Coils entsprechen. Ist der Slack zu kurz können nicht beide Hände unabhängig von einander arbeiten. Ist der Slack aber zu lang verhäddert man sich am laufenden Band selbst oder am Sattelhorn. Bevor es nun endlich Los gehen kann wird alles noch einmal sauber sortiert. Wir gehen hier davon aus, dass wir als Header unterwegs sind und im Team Roping aktiv werden wollen. Das bedeutet wir haben ein etwa 31` langes Rope. Es sollte dann ein wenig Tail herunter hängen. Wir sollten drei Coils in der linken Hand haben. Das bedeutet von oben gesehen verlaufen vier Stränge durch die linke Hand, die sauber geordnet in der richtigen Reihenfolge nebeneinander liegen. Jetzt noch ein wenig Slack zwischen beiden Händen sodass wir gut arbeiten können und ein korrekt gebautes Loop. Wenn alles dem entspricht DANN kann es Los gehen. 

Loop_Right_Hand

Index_Finger

Feed

zurueckweiter